Mandalay

Die letzte Stadt des Königs

Mandalay ist mit seiner Bevölkerung von gut einer Million Menschen die zweitgrößte Stadt in Myanmar. Im Herzen des Landes am Irrawaddy Fluss gelegen, ist sie der wirtschaftliche und kulturelle Mittelpunkt der Region oberes Burma und ist für ihre Universität bekannt.

Die Stadt hat seit ihrer Entstehung vor nur rund 150 Jahren diverse Brandkatastrophen, kriegerische Handlungen und daraus resultierende Plünderungen hinter sich. Trotzdem, oder gerade deshalb, ist Mandalay eine der attraktivsten und wohlhabendsten Städte des Landes. Die kurze, aber ereignisreiche Geschichte macht Mandalay auch für westliche Besucher sehr interessant.

Die Reise ins Herz Myanmars

Durch die kontinentale Lage der Metropole ist sie trotz des subtropischen Klimas weniger Regen ausgesetzt als das 700 Kilometer südlich gelegene Rangun. Auch der Fluss, der die Stadt speist, sorgt für ausgeglichene Temperaturen.

Von Anfang Mai bis Ende Oktober fällt der meiste Regen. Jedoch liegt der Durchschnitt an Regentagen während des feuchten Sommers bei höchstens 8 Tagen. Bei einer Durchschnittstemperatur von 33 °C lässt es sich am besten zwischen November und Februar in Mandalay aushalten, wenn die Höchsttemperaturen 30°C nicht übersteigen und auch die Nächte nicht kälter werden als 20°C. Dann ist es auch verhältnismäßig trocken und Sie bekommen genügend Sonnenstunden während ihrer Reise ab.

Lesen Sie weitere Infos zur Reisezeit Myanmar

Mandalay: Sonnenuntergang
Mandalay beim Sonnenuntergang

Eine Stadt, eines König würdig

König Mindon wurde in der damaligen Hauptstadt von Birma, Amarapura, geboren. Seine Herrschaftszeit, die er mit 45 Jahren antrat, war von dem ständigen Bestreben geprägt, die Eroberungsambitionen des britischen Empires in Birma einzudämmen und sein eigenes Reich zu modernisieren. Dazu gehörte auch religiöse Bildung. Bei einem internationalen buddhistischen Kongress entstand in Mindons Auftrag das angeblich größte Buch der Welt. Als Niederschrift des Pali-Kanons hat die Tripitaka (wörtlich: Dreikorb) einen großen religiösen Wert für Buddhisten auch noch heute. Auf 729 "Seiten", die aus Marmorplatten bestehen, wurden die Lehrreden des Siddhartha Gautama Buddha in Handarbeit eingemeißelt. Das Machwerk können Sie in den 729 Stupas des Khutodaw Paya bestaunen.

 

Das Buch ist jedoch nur ein kleiner Teil der Errungenschaften des beliebten - und vorletzten - Königs von Birma. Mandalay war sein Projekt. Als Tourist kommen einem die alten Bauten wahrscheinlich zumindest mittelalterlich vor, aber die Stadt wurde erst 1857 von Mindon Min aus dem Boden gestampft. Er wollte zum 2400. Jubiläum des Buddhismus eine Stadt dieser Religion weihen. Eine Prophezeiung soll ihm die Stelle am Fuße des Mandalay Berges und auch die Zeit der Erbauung gewiesen haben. Den königlichen Palast ließ er kurzerhand abbauen und per Elefanten-Transport an den vorbestimmten Platz bringen. Die Straßenführung wurde nach neuesten Modellen im Schachbrettprinzip um den Palast herum hochgezogen. Schon zum Tode des Königs gab es Spannungen am Hofe. Durch Intrigen und zahlreiche Morde kam schließlich einer seiner Söhne, Thibaw, an die Macht. Diese behielt er jedoch nicht lange. Mit dem dritten Britisch-Birmanischen Krieg musste er sich geschlagen geben und ins Exil flüchten. Der Palast wurde geplündert. Im Zweiten Weltkrieg brannte er schließlich komplett ab. Auch die Stadt selber ist nicht mehr in ihrem ursprünglichen Zustand. Die hauptsächlich aus Holz bestehenden bauten fielen in den 1980er Jahren zwei Mal verheerenden Bränden zum Opfer.

Faszination Mandalay

Die Faszination im Westen mit der Stadt wird durch zahlreiche literarische und musikalische Werke zum Ausdruck gebracht. Einer der ersten und berühmtesten Autoren, die sich mit Burmas letztem Königssitz beschäftigten, war der in Indien geborene Brite Rudyard Kipling, seines Zeichens jüngster Literaturnobelpreisträger seiner Zeit und Autor des Dschungelbuchs. In "Auf dem Weg nach Mandalay" spricht die Suche nach dem Exotischen genauso aus den Zeilen als auch der damalige imperialistische Gedanke der Briten, welche die Stadt 1885 einnahmen. Dies war das Ende ihrer Zeit als Hauptstadt und auch das Ende der letzten unabhängigen birmanischen Dynastie.

Viel Kultur mit etwas Vorsicht zu genießen

Die Stadt am Irawadi gilt im oberen Birma als das kulturelle Zentrum. Zahlreiche buddhistische Tempel und Sehenswürdigkeiten schlängeln sich auf dem Weg von der Stadt aus bis zur Spitze des Mandalay Hügels. Mit einem Ticket für die Mandalay Zone können Sie den Eintritt für die diversen Tempel in einem Rutsch bezahlen. Dazu gehört auch das Kuthodaw Paya, welches das besagte größte Buch der Welt behaust. Am Fuße des Hügels finden Sie eine der letzten originalen Überreste des alten Königspalastes. Das Shwenandaw Kloster ist, wie der Rest der damaligen Anlage, komplett aus Teakholz erbaut, und besticht durch feine Holzschnitzereien. Da es lange vor dem Zweiten Weltkrieg ausgelagert wurde, trafen die Bomben dieses Gebäude als Einziges nicht.

Mönche in Mandalay
Mönche in Mandalay

Der Königspalast im Herzen der Stadt ist inzwischen auch wieder errichtet wurden. Jedoch wurde die Teakkonstruktion durch Metall ersetzt. Zwar ist die Umsetzung recht originalgetreu und zieht jährlich viele Besucher an, aber als informierter Reisender sollte klar sein, dass die Anlage mit der Hilfe von Zwangsarbeit entstand, weswegen viele Einheimische nicht gut darauf zu sprechen sind.

Aus der Stadt rauskommen

U-Bein Brücke in Mandalay
U-Bein Brücke in Mandalay - 1200 Meter

Wenn Sie die Touristenmassen der Innenstadt vermeiden wollen, sollten Sie sich auf den Weg an den nahe gelegenen Taungthaman-See machen. Dieses Gewässer in Amarapura wird von der längsten Teakholzbrücke der Welt überspannt. Die sogenannte U-Bein-Brücke schwebt rund drei Meter über dem Wasser und wird von Teakholzpfählen gestützt. Da sie kein Geländer hat, ist sie nur etwas für Schwindelfreie. Während der Regenzeit scheint es, der Laufsteg läge direkt auf dem Wasser. Wenn Sie schon in Amarapura sind, besuchen Sie auch die originalen Ruinen des Mandalayischen Königspalastes. Einige Gebäude sind dort noch zu finden. Das Kloster Bagaya Kyaung ist noch ein Relikt aus König Mindons Zeit und ganz aus Holz gefertigt.


Anreise

  • Mit dem Zug: Von Rangun (offiziell: Yangon) fahren täglich Züge, meist sind sie etwas älter und die Fahrt recht ruckelig. Plätze für die Nachtzüge sollten am selben Morgen (ab 7 Uhr) gekauft werden. Die Fahrt dauert rund 15 Stunden.
  • Mit dem Bus: Die bequemen und belüfteten Busse fahren über Nacht für rund 10400 Kyat ( EUR 8.50) zwischen Yangon und Mandalay.
  • Mit dem Flugzeug: Air Mandalay fliegt in rund zwei Stunden mit einem Zwischenstopp von Yangon nach Mandalay. Preis: rund 80 Euro. Vom Flughafen fahren Sie am besten mit Gemeinschaftsbussen in die Stadt oder lassen sich vom Hotel ein Shuttle kommen.

Zur Übersicht: Reiseziele in Myanmar

info@myanmar-spezialisten.com
Schreiben Sie uns
Reiseanfrage

Persönliche Reiseberatung - individuell und treffsicher. Kein nebelhaftes "Kataloggeschwätz", keine lieblosen Massenangebote. Wir entwerfen Ihnen eine maßgeschneiderte und hochwertige Myanmar Reise.

Reisetermin, Reiseroute und Hotels genau nach Ihren Vorgaben - portioniert mit unsere Erfahrung.

Hohe Flexibilität während Ihrer Rundreise, denn Sie reisen mit einem privaten Tour-Guide und/oder Fahrer. Persönliche Ansprechpartner sind vor Ort. KEIN Callcenter!

Außerdem sind wir ebenfalls für die Destinationen Thailand, Laos, Kambodscha und Vietnam tätig und können Ihren Urlaub somit gekonnt kombinieren.

Myanmar eindrucksvoll erleben:

Angebot: 10-tägige Rundreise ab/bis Yangon. Burmas Höhepunkte - Reiseverlauf individuell veränderbar.

Burma Reise - 10 Tage Rundreise
Eindrucksvolle Erlebnisse in Burma

Thailand & Myanmar kombinieren:

Angebot: 12-tägige Reise ab Chiang Rai (Thailand) - zu den ethnischen Minderheiten im Shan-Staat in Myanmar - Reiseverlauf ist wie immer individuell veränderbar!

Reise ab Chiang Rai (Thailand) nach Myanmar zu den ethnischen Minderheiten im Shan Staat.
Rundreise ab Thailand nach und durch Myanmar
Myanmar Karte
Myanmar Karte
Anzeige