Dengue in Myanmar

Dengue-Fieber ist eine gefährliche Tropenkrankheit und darf nicht unterschätzt werden. Der Viruserreger und seine Übertragung:

Das Dengue-Fieber ist eine Viruserkrankung, die, was die Erkrankungszahlen angeht, mittlerweile mit Malaria in den Zahlen-Wettstreit gehen kann. Besondere Verbreitung findet die Erkrankung in Afrika und Asien. Es gibt vier Subtypen des Erregers, der für das Dengue-Fieber verantwortlich ist: DENV 1 -4. Man kann an mehreren der vier Subtypen erkranken - geschieht diese "multiple Erkrankungsart", ist die Gefahr des sogenannten Dengue-Schock-Syndroms besonders hoch. Die Erreger sind eng mit anderen Viruserregern wie dem Japan Encephalitis Erreger oder dem Gelbfieber verwandt. Kommt es zu einer Ansteckung, kann es, je nach gesundheitlicher Verfassung des Erkrankten, zwischen 3 und 14 Tagen dauern, bis die Krankheit ausbricht. Das Dengue-Fieber wird durch den Stich der weiblichen Ägyptischen Tigermücke (auch bekannt unter den Namen "Dengue-Mücke" oder "Gelbfiebermücke") übertragen. Diese Mückenart ist vor allem tagsüber aktiv, was zu der Verbreitung der Krankheit beigetragen hat.

Dengue-Fieber im Myanmar Urlaub
Dengue-Fieber in Myanmar
Tigermücke
Tigermücke welche Dengue überträgt

Die Übertragung kann auf zweierlei Art und Weise erfolgen. Bei der ersten Variante saugt die Mücke das Blut einer infizierten Person und überträgt sie mit dem nächsten Stich auf ihr Opfer. Die zweite Variante ist sogar noch gefährlicher, was die Verbreitungsquote angeht: Die weibliche Mücke überträgt die Krankheit auf ihre Nachfahren, welche nach dem Schlüpfen die Krankheit vollkommen unkontrolliert weiterverbreiten können. Die neue Generation an Mücken wird demnach schon als Träger des Virus "geboren".


Verbreitung und Risikogebiete in Myanmar

Generell gilt: Myanmar gehört, wie die meisten anderen südostasiatischen Länder auch, insgesamt zum Risikogebiet für Dengue-Fieber (das gilt übrigens ebenso für die Malaria). Dabei gibt es keine fundamentalen Unterschiede zwischen der Zahl an Erkrankungen auf dem Land und der Stadt. Hygienische Umstände spielen tatsächlich keine Rolle bei der Verbreitung; Die Mücke kann zum Beispiel auch in einem tadellos sauberen Pool im 5-Sterne-Resort brüten - trotz ausreichender Versorgung des Wassers mit Chlor.

 

Im Jahr 2014 wurden alleine für die erste Jahreshälfte 1.200 Fälle von Erkrankten aus der Hauptstadt Yangon gemeldet (Quelle: Institut für medizinische Information). Die Betroffenen waren in den meisten Fällen Kinder oder ältere und eher gebrechliche Personen. 12 Fälle der Krankheit verliefen nach den Angaben letal. Auffällig ist die Tatsache, dass die ein Großteil der Krankheitsmeldungen aus modernen, industriellen Stadtvierteln wie Hlaingthaya oder Dagon Myothit (wo die Universität steht) stammten und nicht aus ärmeren Vierteln, wie man es vielleicht hätte vermuten wollen.

Symptome des Dengue-Fiebers

Die Anzeichen einer "normal" verlaufenden Krankheit ähneln in weiten Teilen einer kapitalen Grippe, wie wir sie aus westlichen Ländern kennen:

 

  • Fieber bis zu 41° Grad
  • Abgeschlagenheit
  • Müdigkeit
  • extrem schmerzende Muskeln und Glieder (Dengue-Fieber trug früher auch den erklärenden Beinamen "Knochenbrecher-Krankheit").
  • starke Kopfschmerzattacken, vor allem im Stirnbereich
  • Kreislaufprobleme
  • Diarrhoe
  • In manchen Fällen kommt es zu einem juckenden Hautausschlag (Exanthem), der nach ein paar Tagen jedoch wieder abklingt.

 

Dengue-Fieber überfällt den Erkrankten zumeist in zwei Schüben. Nach der ersten Phase der Krankheit geht das Fieber zurück und die anderen Symptome schwächen ab - allerdings kommt es nach zwei bis drei Tagen zu einem erneuten Rückschlag, teilweise mit noch stärker ausgeprägten Symptomen.

Kommt es jetzt während der eigentlichen Erkrankung zu einer Zweitinfektion durch einen der anderen Subtypen, kann es bei schweren Fällen zum Dengue-hämorrhagische Fieber kommen. Bemerkbar macht sich dies durch extrem hohes Fieber und krampfartige Bauchschmerzen mit unkontrolliertem Erbrechen. Im schlimmsten Fall, dem Worst Case Szenario, kann es sogar zu inneren Blutungen kommen, die unter Umständen ein Organversagen nach sich ziehen - dies führt zum Dengue-Schock-Syndrom (DSS), das äußerst lebensbedrohlich ist. Die Todesrate beim DSS liegt etwa hundert Mal so hoch wie bei einer "normalen" Erkrankung durch Dengue.

Behandlung von Dengue-Fieber

Kommt es zu einer Erkrankung sollte mit fieber- und schmerzstillenden Mitteln gearbeitet werden. Allerdings darf man in keinem Fall Acetylsalicylsäure-haltige Medikamente (Aspirin zum Beispiel) verabreichen, da diese über blutverdünnende Eigenschaften verfügen und zu Komplikationen führen könnten! Zudem muss stets auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr und ggf. die Zufuhr von Elektrolytlösungen geachtet werden, damit der Körper nicht austrocknet und zu viel an Energie verliert, welche die körpereigenen Abwehrkräfte stärkt.

In schwereren Fällen sollte man sich darum sofort und ohne größeres Zögern ins Krankenhaus begeben! Hier kann das medizinische Fachpersonal mit Infusionen und höher dosierten Medikamenten gegen die Krankheit kämpfen, ggf. sogar auf der Intensivstation.

 

Wer einmal eine Dengue-Erkrankung überstanden hat, sollte sich gut überlegen, ob er erneut in ein Risikogebiet fahren möchte. Eine zweite Infektion verläuft in den meisten Fällen um einiges schwerer und wird dadurch für den Infizierten weitaus gefährlicher als die Erstinfektion!

Prophylaxe und Risikominimierung

Momentan gibt es noch keine Impfung gegen das Dengue-Fieber. Allerdings führt ein französisches Pharma-Unternehmen zur Zeit verschiedene Tests durch, die bisher sehr positive Ergebnisse zeigen und Problemlösungen verheißen.

 

In der Zwischenzeit sollte man sich an folgende Tipps halten, um einen Stich der Dengue-Mücke zu vermeiden:

Mückenspray als Schutz gegen Dengue-Fieber
Mückenspray immer verwenden!

  • Mehrmals täglich mit Insektenrepellentien, die DEET enthalten, einsprühen. Dabei besonders auf die Füße und Knöchel achten, denn die gelten als besonders gefährdet und zählen zum bevorzugten "Nahrunfsaufnahmebereich" der Mücke.
  • Kleidung und Moskitonetze mit Insektenschutzmittel Permethrin imprägnieren
  • Tagsüber die Klimaanlage benutzen, auch wenn man nicht da ist. Moskitos liebe warme Umgebungen und hassen die Kühle.
  • Keine offenen Wasseransammlungen (Regentonne, Blumenvase, etc.) in der Umgebung stehen lassen. Diese dienen für Mücken als Brutstätte.

 

Mehr Informationen dazu: Mückenschutz während der Myanmar-Reise

info@myanmar-spezialisten.com
Schreiben Sie uns
Reiseanfrage

Persönliche Reiseberatung - individuell und treffsicher. Kein nebelhaftes "Kataloggeschwätz", keine lieblosen Massenangebote. Wir entwerfen Ihnen eine maßgeschneiderte und hochwertige Myanmar Reise.

Reisetermin, Reiseroute und Hotels genau nach Ihren Vorgaben - portioniert mit unsere Erfahrung.

Hohe Flexibilität während Ihrer Rundreise, denn Sie reisen mit einem privaten Tour-Guide und/oder Fahrer. Persönliche Ansprechpartner sind vor Ort. KEIN Callcenter!

Außerdem sind wir ebenfalls für die Destinationen Thailand, Laos, Kambodscha und Vietnam tätig und können Ihren Urlaub somit gekonnt kombinieren.

Myanmar eindrucksvoll erleben:

Angebot: 10-tägige Rundreise ab/bis Yangon. Burmas Höhepunkte - Reiseverlauf individuell veränderbar.

Burma Reise - 10 Tage Rundreise
Eindrucksvolle Erlebnisse in Burma

Thailand & Myanmar kombinieren:

Angebot: 12-tägige Reise ab Chiang Rai (Thailand) - zu den ethnischen Minderheiten im Shan-Staat in Myanmar - Reiseverlauf ist wie immer individuell veränderbar!

Reise ab Chiang Rai (Thailand) nach Myanmar zu den ethnischen Minderheiten im Shan Staat.
Rundreise ab Thailand nach und durch Myanmar
Myanmar Karte
Myanmar Karte