Der Inle-See

Schwimmende Gärten und Einbeinruderer

Bekannt ist der Inle-See wegen seiner schwimmenden Gärten und wegen der Einbeinruderer. Es sind vorwiegend Inthas der insgesamt 70.000 Menschen, die in insgesamt 17 Dörfern rund um den Inle-See wohnen und die ihr Leben auf den 875 Meter über dem Meeresspiegel liegenden See ausgerichtet haben. Das ist längst nicht alles - es gibt noch weitere spannende Einzelheiten über den See zu berichten - lesen Sie mehr!

Der Inle-See in Myanmar mit seinen berühmten Einbeinruderern.
Der Inle-See mit seinen berühmten Einbeinruderern.

Der See der schwimmenden Gärten

Mit einer Länge von 22 Kilometern, einer Breite von 10 Kilometern und einer maximalen Tiefe von 3 Metern ist der Inle-See nach dem Indawgyi-See der zweitgrößte See in Myanmar. Ein breiter Schilfgürtel säumt den Süßwassersee, während sich um ihn herum die bis zu 2000 Meter hohen Schan-Berge erheben. Die Menschen, die rund um den See wohnen, nennen sich "Intha", was mit "Kinder des Sees" übersetzt wird. Sie leben vor allem vom Handwerk oder sind Fischer und Bauern. Weltweit bekannt ist der Inle-See wegen seiner schwimmenden Gärten. Sie werden aus bis zu 100 Meter langen und nur einen Meter breiten Streifen von Wasserhyazinthen gefertigt, die dicht ineinander verwoben sind und in denen sich fruchtbare Erdschichten angesammelt haben. Die zuvor am Seeufer befestigten Gärten werden losgeschnitten und in das seichte Wasser geschleppt, wo sie parallel zueinander verankert werden. Auf den schwimmenden Feldern und Gärten werden Früchte, Gemüse und Blumen angebaut, die nicht bewässert werden müssen und vom Kanu aus gepflegt und abgeerntet werden können. Aufgrund der milden klimatischen Bedingungen und der ausreichenden Bewässerung tragen die Gärten reichlich wohlschmeckende Früchte, die mehrmals im Jahr geerntet werden können. Aufgrund seiner Einzigartigkeit stehen der See und das umliegende Feuchtgebiet seit 1985 unter Naturschutz. Es ist auch ein Vogelschutzgebiet, das die Heimat von zahlreichen Wasservögeln ist, unter anderem für Silberreiher.

Die Einbeinruderer vom Inle-See

Die Fortbewegung auf dem Inle See ist mit kleinen Ruderbooten oder mit großen Langbooten möglich. Bekannt sind die Inthas wegen ihrer speziellen Rudertechnik, bei der sie auf einem Bein stehend auf den schmalen Booten balancieren. Den anderen Fuß schlingen sie gekonnt um das Ruder, das sie im Stehen bewegen. Diese spezielle Bein-Rudertechnik ist nur am Inle See zu finden. So sind beide Hände frei, um zu fischen. Diese Rudertechnik erlaubt es, sich geschickt durch die schmalen Kanäle und entlang der schwimmenden Gärten zu manövrieren. Für größere Strecken auf dem See werden heutzutage größere Boote mit einem Außenbordmotor verwendet. Im Inle-See gibt es verschiedene Fischarten, unter anderem Karpfenfische. Die Inthas haben sich nicht nur als Einbeinruderer einen Namen gemacht. Sie werden auch wegen ihrer Handwerkskunst gerühmt. Unter anderem fertigen sie Keramik-, Messing- und Silberarbeiten, wobei sich vor allem ihre handgewebten Stoffe in Myanmar großer Beliebtheit erfreuen.

Sehenswürdigkeiten am Inle-See

Es gibt zahlreiche Sehenswürdigkeit im und um den See, die Sie sich ansehen sollten, weil sie einen einzigartigen Einblick in die Kultur und die Lebensweise der Inthas bieten:

 

  • Ywama ist ein Ort mitten im See. Hier können Sie zahlreiche Handwerksbetriebe besichtigen, zu denen Silberschmiede, Webereien, Holzschnitzer und auch Cheroot-Manufakturen gehören. Cheroot werden die beliebten einheimischen Zigarren genannt, die aus einigen wenigen Zutaten bestehen. Dazu zählen Bananen, getrocknete Holzstücke, Nüsse, Tamarindensaft und Palmzucker. Zusammengehalten werden die Inhaltsstoffe von Blättern eines einheimischen Strauches, wobei der Filter aus getrockneten Maisblättern gefertigt ist. Es gibt unterschiedliche Sorten, die alle sehr würzig schmecken, weshalb Sie sie unbedingt probieren sollten. Ywama ist auch bekannt für seine Webarbeiten, was insbesondere für die hier hergestellten Seiden-Longyis gilt. Angeblich wird die verwendete Seide aus China importiert, da die buddhistischen Inthas die dazu notwendigen Seidenraupen nicht töten möchten.
  • Die Phaung Daw U Pagode befindet sich nahe der Stadt Ywa-ma am westlichen Ufer des Inle-Sees. Sie zählt zu den heiligen Stätten und beherbergt fünf kleine Buddhafiguren. Vier von ihnen werden anlässlich des alljährlich stattfindenden Phaung Daw U Festes in einer königlichen Barke von Dorf zu Dorf gefahren. Die kleinste Buddhastatue bleibt zurück, wofür es einen guten Grund gibt. Sie ist in den Jahren 1957 und 1965 gleich zwei Mal zusammen mit den anderen Statuen beim Kentern des Schiffes im Inle-See versunken. Während die anderen vier geborgen werden konnten, blieb sie verschwunden. Erst später wurde sie an ihrem ursprünglichen Platz in der Pagode gefunden. Ungeklärt blieb, wie sie dorthin kam. Seitdem bleibt sie aus Gründen der Sicherheit zurück.
  • Mitten im See befindet sich das Nga Phe Kyaung-Kloster, das im 19. Jahrhundert errichtet und aus Teakholz erbaut wurde. Es wird auch Monastery oft he jumping cats genannt wird, was übersetzt das Kloster der springenden Katzen heißt. Diesen Namen verdankt das Kloster Mönchen, die Katzen so dressierten, dass sie durch kleine Reifen sprangen. Allerdings sind diese Vorführungen eingestellt worden. Ein Besuch im Kloster lohnt sich dennoch, da Sie dort zahlreiche wertvolle Buddhastatuen im Shan-Stil erwarten.
  • Die 5 Tage Märkte finden nach dem Rotationsprinzip an verschiedenen Orten rund um den Inle See statt. Dort verkaufen Bauern aus den umliegenden Bergen Tee und Kräuter, Obst und Gemüse sowie Kühe und Schweine.
  • Idein ist ein Ort südlich des Sees, an dem sich eine heilige Anlage mit 1054 Stupas befindet. Der Weg dorthin erfolgt mit einer rund 40 Minuten dauernden Bootstour den Nam Pilu Fluss hinauf
  • Aythaya Vineyard heißt ein Weingut in der Nähe des Inle-Sees bei Taunggyi, das vor einigen Jahren von zwei Deutschen gegründet wurde. Das Weingut kann besichtigt werden und vermittelt ein Feeling wie in den Pfälzer Weinbergen.
Die weißen Pagoden am Inle-See sind ein tolles Fototmotiv und Ausflugsziel.
Die weißen Pagoden am Inle-See sind ein tolles Fototmotiv und Ausflugsziel.

Eine Besonderheit am Inle See: Das Phaung Daw U-Fest

Wenn Sie im Oktober in Myanmar unterwegs sind, sollten Sie sich das Phaung Daw-U-Fest nicht entgehen lassen. Es ist ein Lichterfest, das alljährlich in der Zeit des Vollmondes im Oktober am Inle See stattfindet. Es beginnt drei Wochen vor dem Vollmond und endet wenige Tage danach. Im Mittelpunkt stehen die in der Phaung Daw U Pagode beheimateten fünf Buddhafiguren, von denen vier täglich mit einer goldenen Barke von einem Ort am Inle-See zum anderen gefahren werden, wo sie jeweils eine Nacht zur Verehrung bleiben. Die Buddhafiguren werden dem 12. Jahrhundert zugeordnet und sollen aus Malaysia kommen. Heute ist ihre eigentliche Form kaum noch zu erkennen, da sie im Laufe der Jahre über und über mit Blattgold beklebt wurden. Dieses Ritual ist ausschließlich Männern vorbehalten, während sich Frauen den Figuren nicht nähern dürfen. Die Figuren werden in einem Schrein auf der königlichen Barke aufgestellt, die der Form nach einem Karaweik-Vogel nachempfunden ist, in dessen Schnabel eine Kugel hängt. Das geschmückte Boot begibt sich während des Lichterfests auf den Weg durch alle größeren Dörfer, wobei die Fahrt rund drei Wochen dauert und die Barke von bis zu vierzig Langbooten gezogen wird, auf denen Einbeinruderer aus den verschiedenen Dörfern stehen. Die Fahrt endet in Nyaung Shwe, wo ein drei Tage dauerndes abschließendes Fest und auch ein Bootsrennen der Einbeinruderer stattfinden.

info@myanmar-spezialisten.com
Schreiben Sie uns
Reiseanfrage

Persönliche Reiseberatung - individuell und treffsicher. Kein nebelhaftes "Kataloggeschwätz", keine lieblosen Massenangebote. Wir entwerfen Ihnen eine maßgeschneiderte und hochwertige Myanmar Reise.

Reisetermin, Reiseroute und Hotels genau nach Ihren Vorgaben - portioniert mit unsere Erfahrung.

Hohe Flexibilität während Ihrer Rundreise, denn Sie reisen mit einem privaten Tour-Guide und/oder Fahrer. Persönliche Ansprechpartner sind vor Ort. KEIN Callcenter!

Außerdem sind wir ebenfalls für die Destinationen Thailand, Laos, Kambodscha und Vietnam tätig und können Ihren Urlaub somit gekonnt kombinieren.

Myanmar eindrucksvoll erleben:

Angebot: 10-tägige Rundreise ab/bis Yangon. Burmas Höhepunkte - Reiseverlauf individuell veränderbar.

Burma Reise - 10 Tage Rundreise
Eindrucksvolle Erlebnisse in Burma

Thailand & Myanmar kombinieren:

Angebot: 12-tägige Reise ab Chiang Rai (Thailand) - zu den ethnischen Minderheiten im Shan-Staat in Myanmar - Reiseverlauf ist wie immer individuell veränderbar!

Reise ab Chiang Rai (Thailand) nach Myanmar zu den ethnischen Minderheiten im Shan Staat.
Rundreise ab Thailand nach und durch Myanmar
Myanmar Karte
Myanmar Karte